Im Reich der Teppiche

Das für die Gegend typische Frühstück besteht aus Chubs, Chay, exzellentem Olivenöl, Butter und Honig. Vor und in der Herberge in Anezal herrscht reges Leben als wir Snakys und Hänger zur Abfahrt rüsten. Ein jeder geht seiner Arbeit nach nicht ohne uns immer wieder interessierte aber zurückhaltende Blicke zuzuwerfen oder auch mal mit anzufassen.

Die Strecke hat es nach wie vor in sich. Abermals besteht der Antrieb einen Härtetest als wir uns mit halber Kraft (für mehr Reichweite) bei bis zu 14% Steigung auf den 1720m hohen Pass Tizi-n-Bachkoum hocharbeiten. Langsam aber stetig und ohne irgendwelche technischen Schwierigkeiten. Abwärts folgt uns der Hänger leichtläufig und spursicher bei bis zu 60 km/h.

Später stellen wir fest eine Schweissnaht an der Verbindung zwischen Bodengestell und Solardach angerissen war. Für solche Extrembelastungen war der Hänger auch eigentlich nicht gedacht. Wir stabilisieren die Stelle mit Klebeband und weiter geht die Fahrt – problemlos. Der zweite Hänger, der durch Ballonreifen gefedert war überstand die Bergetappen unbeschadet.

Nach 28 km erreichen wir Tazenakht, einen geschäftigen Ort mit vielen Teppichläden, Tagine-Restaurants und einem kleinen Markt, wo wir das Kilo Datteln für 1 Euro bekommen (in Marrakesch waren es 5 Euro).

Wir folgen der Einladung  von Hamid und finden uns im Nu in mitten wunderschäner, handgearbeiteter Teppiche wieder. Ein aus Kamelhaar und Schafwolle gewebter Umhang, den sie hier Djellabiah nennen, lässt mich gleich heimisch werden. Gegen ein paar Kamele hätte mich Sebastian gleich eintauschen können!

Während Hamids Mitarbeiter die Räder und Hänger im Eingangsbereich des Espace Zoukouni Shops bewacht, schenkt uns Hamit Chay ein und führt uns während eines sehr netten Gesprächs Teppiche in allen Farben und Größen vor. Ein kleines Geschäft macht er immerhin, zwar nicht mit Kamelen, auch nicht mit Teppichen aber mit dem Umhang, Schmuck und Keramik. Anschließend vermittelt er uns ein Mittagessen nebenan: Gemüsetopf mit Huhn – sehr lecker! Für die hier üblichen Provisionsgeschäfte lässt er gerne seinen Charme spielen.

Fahrdaten:
Strecke: Anezal > Tazenakht > Flussbett Richtung Foum Zguid
Tageskilometer: 68km
Akkus: 16Ah, 12Ah jeweils volle Ladung
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,9km/h
Motorunterstützung: Stufe 3-5 (von 10)

03. März 2011 von Susanne Brüsch
Kategorien: Blog | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


CAPTCHA-Bild

*